5 Dinge, die Sie über Peridot nicht wussten

More crystal meanings on our blog at www.crystalgemstones.net

Peridot, der Stein der Vitalität, des Schutzes und der Heilung. Auch als Chrysolith bekannt, handelt es sich um eine Sorte von Olivin, die es schon seit biblischen Zeiten gibt, als er als heiliger Stein galt und manche sagen immer noch, dass er es ist. Seine Verbindung mit der Sonne macht es zu einem äußerst wirksamen Reinigungsmittel, das Energie von negativ in positiv umwandelt und das Chakra-System sowie den physischen Körper stärkt. Es ist bekannt, dass Peridot den emotionalen Körper ausgleicht, indem er negative Gefühle wie Eifersucht, Wut, Bosheit, Groll, Bitterkeit, Irritation, Hass und Gier freisetzt. Dabei vermittelt es Gefühle der Erneuerung, Reinigung, des Trostes und der Entspannung und stärkt die Intuition. Peridot ist ein toller Begleiter für alle, die einen Neuanfang wagen oder einfach den Reset-Knopf drücken möchten. Während wir dieses wunderschöne grüne Juwel offiziell vorstellen, werfen wir einen Blick auf seine Geschichte. Hier sind fünf Dinge, die Sie über Peridot nicht wussten.

1. Peridot-Ursprünge 

Die Ursprünge des Peridot sind sprachlich recht weit gestreut. Der Name selbst bedeutet „grüner Edelstein“ und obwohl es ein weibliches Wort mit französischen Wurzeln ist, stammt es aus dem Arabischen Faridat, was die gleiche Bedeutung hat. Es kommt auch vom griechischen Wort Peridon, was übersetzt „verliehener Reichtum“ bedeutet. 

2. Peridot im alten Ägypten 

Dieser facettenreiche grüne Stein hat starke Wurzeln im alten Ägypten, da er aus vielen Gründen ein beliebter Stein war. Genau wie bei einigen anderen leuchtend farbigen Edelsteinen in Variationen von Gelb beruht die Beziehung des Peridots zu Vitalität, Freude und Glück auf seiner Verbindung mit der Sonne. Kleopatra trug bekanntermaßen häufig Peridot – neben vielen anderen Kristallen –, weil sie glaubte, dass dieser die Dunkelheit, das Böse und die Nachtangst fernhielt. Ägyptische Priester glaubten auch, dass dieser Stein die Elemente der Natur nutzte und oft mit Peridot besetzte Kelche zum Trinken nutzte Soma (ein rituelles Getränk) kommunizieren mit ihren Göttern und Göttinnen, insbesondere Isis.  

3. Peridot und die Sonne 

In vielen Legenden wird der Peridot mit der Sonne in Verbindung gebracht und seine Verbindung mit positiven Gefühlen wie Glück, Vitalität und Stärke vertieft (vielleicht ist dies auch der Grund, warum er stark mit Schutz in Verbindung gebracht wird). In der Antike wurde oft angenommen, dass Peridotkristalle erstmals durch die Explosion der Sonne auf die Erde gelangten, was nicht allzu weit hergeholt ist, wenn man bedenkt, dass Peridot in seltenen Pallasit-Meteoriten gefunden wurde, die bis zu 4,5 Milliarden Jahre alt sind. Diese Legende geht auf die Theorie des deutschen Okkultautors Heinrich Cornelius Agrippa zurück, dass, wenn man einen Peridotkristall in die Sonne hält, ein goldener Stern durch ihn hindurchscheinen würde, um Atemwegserkrankungen zu heilen. Es ist bekannt, dass Peridot sogar im Mondlicht leuchtet. Aus diesem Grund warteten Bergleute oft bis zum Einbruch der Dunkelheit, um die Steine ​​zu finden, und kehrten dann bei Tageslicht zurück, um sie zu bergen.

4. Peridot, die Tränen einer Göttin 

In hawaiianischen Legenden ist die Vulkangöttin Pele die Schöpferin der Inseln, eine Frau aus Feuer und Land. Peles Leben war geprägt von Kämpfen und Eifersucht, und es wurde angenommen, dass der Peridot aus ihren vielen Tränen entstand, teils weil er am Fuße von Vulkanen gefunden werden kann, teils weil der Edelstein aus Olivin besteht, das in Vulkangestein vorkommt. Der Legende nach fällt manchmal, wenn es regnet, Peridot vom Himmel.

5. Peridot in der Heilung 

Seit Jahrtausenden wird Peridot als Schutzstein bezeichnet – nicht nur vor bösen Geistern, sondern auch vor körperlichen Beschwerden. Im frühen 15. Jahrhundert bewahrten Apotheker den Stein in Pulverform auf, um Schlaflosigkeit, Blutungen, Wahnsinn und Albträume zu behandeln. Es wurde auch angenommen, dass es das Gedächtnis verbessert und die Schmerzen bei der Geburt lindert. Im alten Ägypten wurde dieser Stein oft verwendet, um Ängste abzuwehren und das Hals-Chakra für eine bessere Kommunikation zu öffnen. Es wurde angenommen, dass sich die Kräfte des Peridots verstärken, wenn er mit Gold kombiniert wird.  

Geburtsstein: August 

Jubiläum: 16

Tierkreis: Zwillinge, Löwe, Jungfrau, Skorpion, Schütze

Chakren: Solarplexus, Herz

Planet: Quecksilber

Element: Erde

Vibrationszahl: 6 & 8 

Farben: olivgrün, flaschengrün, gelbgrün

Peridot und Feng Shui 

Feng Shui ist die alte chinesische Philosophie, die Gegenstände im eigenen Zuhause so anzuordnen, dass der Energiefluss im Raum auf gesunde und harmonische Weise gesteuert wird. Diese Kunst lässt sich besonders gut auf Kristallcluster und deren Platzierung im Haus anwenden, da Kristalle auch ihre eigenen, einzigartigen Energien ausstrahlen. Laut der Feng-Shui-Bagua-Karte ist der beste Ort, um Ihre Peridotkristalle aufzubewahren, die Mitte des Hauses, der Bereich, der für die allgemeine Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden verantwortlich ist.