10 Dinge, die Sie über Emerald nicht wussten

More crystal meanings on our blog at www.crystalgemstones.net

Smaragd, der Stein des Herzens, ist nicht nur wegen seiner leuchtend grünen Schönheit begehrt, sondern auch wegen seiner Fähigkeit, jeden Raum mit Liebe und Harmonie zu erfüllen. Seine Symbolik umfasst Königtum, Witz, Beredsamkeit, Weitsicht und Unsterblichkeit, die im Laufe der Geschichte in den Herzen und Kulturen vieler gelebt haben. Es gilt als hochwertiges Juwel, ist selten und wunderschön und verfügt über viele mystische Eigenschaften. Es handelt sich um eine außergewöhnlich leuchtend grüne Beryllsorte, die am häufigsten in Brasilien, Russland, Afrika und Ägypten vorkommt. Smaragd vermittelt Heilung, Leidenschaft und Sinnlichkeit und ermöglicht es uns gleichzeitig, unsere tiefsten Wünsche in die Realität umzusetzen. Welche Spekulationen auch immer über diesen magischen grünen Stein kursieren, seine Schönheit ist unbestreitbar. Werfen wir einen Blick in die Vergangenheit und erkunden zehn Dinge, die Sie über Emerald noch nicht wussten. 

1. Smaragd – der Ursprung eines Namens 

Ganz offensichtlich (im Gegensatz zum Stein selbst) leitet sich der Name vom griechischen Wort ab Smaragd, was „grüner Stein“ bedeutet. Der römische Plinius der Ältere beschrieb den Smaragd in seinem Naturgeschichte, veröffentlicht im ersten Jahrhundert n. Chr.: „…nichts grünt grüner.“ Er beschrieb auch die Verwendung von Smaragden durch frühe Steinschneider, die „keine bessere Methode zur Wiederherstellung ihrer Augen hatten, als den Blick auf einen Smaragd zu werfen, dessen sanfte grüne Farbe tröstet und ihre Müdigkeit und Mattigkeit beseitigt.“ Auch heute noch ist die Farbe Grün dafür bekannt, Stress zu lindern und die Augen zu entlasten. 

2. Smaragd im alten Ägypten 

Die ersten bekannten Smaragdminen befanden sich in Ägypten und stammen aus dem Jahr 330 v. Chr. bis ins 18. Jahrhundert. Kleopatra selbst beanspruchte diese Minen von den Griechen und schmückte sich und ihre Gemächer oft mit dem Stein, indem sie ihn ausländischen Botschaftern schenkte – dies soll eher eine Demonstration ihrer eigenen Macht als eine Stärkung der internationalen Beziehungen gewesen sein. Wann immer zu Besuch kommende Würdenträger Ägypten verließen, überreichte sie ihnen ihr in diesen grünen Stein gemeißeltes Abbild. Die alten Ägypter teilten mit dem Rest der Welt den Glauben, dass Smaragde Augenkrankheiten heilen könnten und dass seine Farbe Fruchtbarkeit und Wiedergeburt symbolisierte. Die Toten wurden oft mit dem Stein begraben, um die ewige Jugend zu symbolisieren.    

3. Smaragd als Talisman 

Der Glaube, dass Smaragde eine besondere Kraft besitzen, verbreitete sich auf der ganzen Welt und beeinflusste viele Kulturen und Zivilisationen. Es wurde angenommen, dass sie Reichtum, Macht, Beredsamkeit sowie ein starkes Gedächtnis und einen scharfen Verstand mit sich brachten. Die vielleicht wertvollste seiner Kräfte war seine Gabe, in die Zukunft blicken zu können. Es wurde gesagt, dass das Unterlegen eines Smaragds unter die Zunge Weitsicht verleiht, die Wahrheit offenbart und vor bösen Zaubersprüchen schützt. Viele Menschen glaubten auch, dass Smaragde vor der Besessenheit durch Dämonen schützen könnten. 

4. Smaragd, ein Stein für Verliebte 

Smaragd ist seit langem als Offenbarer der Wahrheit bekannt. Es soll in der Lage sein, Lügen und Täuschungen, Illusionen und Zaubersprüche zu durchdringen, insbesondere die Falschheit des Schwurs eines Liebenden. Einige glaubten auch, dass Smaragde die Lust dämpfen und es einem vielleicht ermöglichen könnten, ein Objekt der Verliebtheit als das zu sehen, was es ist, und nicht als Liebe.  

5. Smaragdstädte und Symbolik 

Die leuchtend grüne Farbe des Smaragds sorgte dafür, dass er immer mit den üppigsten Landschaften und satten Grüntönen in Verbindung gebracht wurde. Viele alte indische Geschichten erzählen von legendären und geheimnisvollen Städten voller Reichtum, mit Mauern und ganzen Tempeln aus Smaragd. Bilder und Gemälde von Pflanzen mit Blättern, aus denen Smaragde und Rubine tropfen, lassen auf ein großes Glück für diejenigen schließen, die das Glück haben, diese Städte zu finden. Geschichten wie diese verbreiteten sich in ganz Europa und als die Spanier in diesen Ländern ankamen und sowohl Gold als auch Smaragde fanden, glaubten sie natürlich, dass sie wahr seien. Die Assoziation von Smaragd mit Reichtum und Überfluss faszinierte den Rest der Welt so sehr, dass Orte nach dem Stein benannt wurden: Irland ist die „Smaragdinsel“, Seattle ist die „Smaragdstadt“ … Sogar Thailands heiligste religiöse Ikone wird „Smaragdbuddha“ genannt “ (obwohl es tatsächlich aus Jadeit besteht). 

6. Smaragd in der christlichen Geschichte 

Kristalle und Edelsteine ​​sind in der Bibel kein Unbekannter, obwohl ihre Identifizierung damals noch nicht genau war. Auf dem berühmten Brustpanzer Aarons (oder dem Brustpanzer des Hohepriesters) wurde angenommen, dass es sich bei einem der zwölf Steine ​​um einen Smaragd handelte, obwohl es sich möglicherweise um Peridot handelte, da die beiden im Laufe der Geschichte oft verwechselt wurden. In der Bibel heißt es auch, dass einer der vier Ringe, die Gott König Salomo schenkte, tatsächlich mit einem Smaragd besetzt war. Smaragd soll zusammen mit den anderen drei Steinen dem König Macht über die gesamte Schöpfung verliehen haben. 

7. Smaragd, eine Opfergabe an die Götter 

Vielleicht weil Smaragd mit Fülle, Fruchtbarkeit und ewigem Leben in Verbindung gebracht wird, wurde er in vielen alten Kulturen und Zivilisationen oft in Ritualen und Zeremonien verwendet. Die Ureinwohner Nordsüdamerikas verbrannten Gold und Smaragde vor Bildern der Sonnen- und Mondgötter, ihren höchsten Gottheiten. Die Hindus glaubten auch, dass das Opfern von Smaragden für Krishna belohnt werden würde, da „die Geber hoch im Himmel sind“ und „Wissen über die Seele und das Ewige“ erhalten würden. Hindus assoziieren Smaragd auch mit dem Planeten Merkur und glaubten, dass die Götter solche Gaben großzügig belohnten. In der westlicheren Kultur wird der Stein mit der griechischen Göttin Venus (ein Symbol der Liebe und Hoffnung) und ihrem Auftauchen aus dem Meer in Verbindung gebracht, insbesondere mit der meerschaumgrünen Variante des Smaragds.

8. Smaragd, die Göttin Umina und ihre Töchter 

In der peruanischen Stadt Manta verehrten die Menschen um 1532 einen Smaragd von der Größe eines Straußeneis und glaubten, es handele sich dabei um die Göttin Umina. Den Priestern zufolge, die sie nur an ihren „Festtagen“ herausbrachten, sollte sie angebetet werden, indem man ihr (den Mutter-Smaragd) und ihre Töchter (kleinere Smaragde) als Opfergaben darbrachte. Als die Spanier in die Stadt einmarschierten, beschlagnahmten sie diesen großen Smaragdvorrat, konnten Umina jedoch nicht finden, da sie sorgfältig versteckt wurde. Sie wollten unbedingt feststellen, ob die Steine ​​echt waren (und erkannten nicht, dass Smaragde einer solchen Kraft nicht standhalten), und zerschmetterten sie mit einem Amboss.   

9. Smaragd und die himmlische Stadt

Das Neue Testament und das Buch der Offenbarung erzählen die Geschichte der Grundsteine ​​und der himmlischen Stadt, von denen einer Smaragd war. Erzbischof Rabanus Maurus von Mainz schrieb über die Bedeutung der zwölf apokalyptischen Edelsteine ​​(von manchen als die 12 Steine ​​auf dem Brustpanzer Aarons angesehen). Er schrieb, dass „im Smaragd die Stärke des Glaubens in Widrigkeiten zum Ausdruck kommt“. Diese Steine ​​wurden auch häufig mit den zwölf Aposteln in Verbindung gebracht, von denen Andreas, Bischof von Cäsarea, sagte: „Der Smaragd, der grün ist und mit Öl genährt ist, damit sich seine Transparenz und Schönheit nicht verändern; Wir stellen uns vor, dass dieser Stein Johannes den Evangelisten symbolisiert. Er besänftigt in der Tat die von der Sünde niedergeschlagenen Seelen mit einem göttlichen Öl und verleiht durch die Gnade seiner hervorragenden Lehre unserem Glauben ständige Kraft.“  

10. Smaragd in der körperlichen Heilung 

Abgesehen von all den Überlieferungen und dem Aberglauben rund um Smaragde wurden sie oft auch zur körperlichen Heilung eingesetzt. Man ging davon aus, dass die beruhigende Farbe dieses Steins die Augen entlastet und Edelsteinschleifer sie nach langen Arbeitsstunden auf der Werkbank liegen ließen, um ihre Augen darauf auszuruhen. Es wurde auch angenommen, dass Smaragd einst Cholera und Malaria heilt. In früheren Zeiten verwendeten arabische, hinduistische und spanische Ärzte häufig Smaragde gegen Gift, Infektionen und Ruhr. Bereits im Jahr 1242 glaubte man, dass eine Schlange ihr Augenlicht verlieren würde, wenn sie auf einen Smaragd blickte.

Geburtsstein: Dürfen

Jubiläum: 35.  

Tierkreis: Widder, Stier, Zwillinge 

Planet: Venus
Chakra: Herz 

Element: Wasser

Farben: Grün