10 Dinge, die Sie über Malachit nicht wussten

More crystal meanings on our blog at www.crystalgemstones.net

Jeder, der mit Malachit vertraut ist, weiß, wie wohltuend er nicht nur für das Herz- und Solarplexus-Chakra, sondern für das spirituelle Wesen als Ganzes ist. Malachit ist ein emotionaler Stabilisator und hilft uns, diese unterdrückten Gefühle an die Oberfläche zu bringen, damit wir sie auflösen und alle zugrunde liegenden Traumata lösen können. Außerdem öffnet und richtet er das Solarplexus-Chakra aus und ermöglicht es uns, unsere eigene Quelle persönlicher Willenskraft und Entschlossenheit zu erschließen, indem wir unsere Grundwerte und Überzeugungen erkennen und stärken, was vielleicht der Grund dafür ist, dass es sich um einen so kraftvollen Stein handelt. Malachit ist besonders schützend, wenn er zu Hause getragen oder aufbewahrt wird, da er als Schutzschild für die Aura fungiert und jegliche Negativität vertreibt, die versuchen könnte, Ihren persönlichen Bereich zu durchdringen. Erstmals 1747 entdeckt und von J.G. benannt. Wallerius wird seitdem für alle Arten spiritueller Heilung verwendet und ist heute einer der begehrtesten Heilsteine. Selbstverständlich lohnt es sich, einen Blick auf seinen Ursprung und seine historische Verwendung zu werfen, und sei es nur, um ein wenig mehr darüber zu verstehen, warum dieser Stein ein Muss für jeden Kristallliebhaber ist. Hier sind 10 Dinge, die Sie über Malachit nicht wussten. 

1. Malachit, der Ursprung eines Namens 

Nach seiner gemeldeten Entdeckung im Jahr 1747 wurde dieser wunderbare Streifenstein von J.G. benannt. Wallerius nach dem griechischen Wort Malache bedeutet „Malve“ wegen seiner blattgrünen Farbe. Allerdings ist der Name „Malachit“ eigentlich französisch, einige Aufzeichnungen belegen seinen Ursprung im Griechischen Malachitis (Lithos), das Altenglische Es tut mir Leid und Latein mauve. Sie alle haben eine gewisse Resonanz fabelhaft, zufällig.  

2. Malachit, ein Stein, der seinem Namen vorausgeht 

Obwohl Malachit erst vor etwa 300 Jahren zum ersten Mal erwähnt wurde, hat es in der Geschichte einen viel weiter zurückreichenden Platz. Es wird angenommen, dass es sich um eines der frühesten Kupfererze handelt, da es bereits 3000 v. Chr. in der Ost- und Sinai-Wüste des alten Ägypten abgebaut wurde. Dort reichten seine Verwendungszwecke von dekorativen bis hin zu spirituellen Zwecken, und es herrschte viel Aberglaube.  

3. Malachit in der griechischen Mythologie 

Die griechische Mythologie bietet einen Ursprungsort für viele bekannte spirituelle Überzeugungen und metaphysische Entsprechungen, und Kristalle (einschließlich Malachit) bilden da keine Ausnahme. In Rom wurde Malachit „Pfauenstein“ genannt und galt als Wahrzeichen der Göttin Juno. Es war auch das Metall der Venus und viele alte Anhänger der Göttin schrieben dem Stein bedeutende Kräfte zu. Aus diesen Gründen glaubte man, dass der Stein Liebe anzog.   

4. Malachit in alten Ritualen 

Lange vor seiner Popularität in der westlichen Welt war Malachit ein wichtiger Bestandteil in altägyptischen Ritualen. Dargestellt durch die Hieroglyphe wadj (bedeutet „grün“), Malachit symbolisierte Fruchtbarkeit, Vegetation und neues Leben. Für die alten Ägypter verlief der Zyklus der Vegetation parallel zum Kreislauf des Lebens und sie erkannten, dass Leben, Tod und Auferstehung ein natürlicher Teil von beidem waren. Sie bezeichneten das Paradies, das sie nach dem Tod betreten, oft als „Malachitfeld“.   

5. Malachit, ein Pigment mit Zweck 

Malachit wurde in vielerlei Hinsicht nicht nur wegen seiner Symbolik, sondern auch wegen seiner Heilkräfte verwendet. Es galt (und wird immer noch) als starker Beschützer bezeichnet, es wurde aber auch mit körperlicher Heilung in Verbindung gebracht, insbesondere in den Augen. Zu diesem Zweck wurde Malachit, ähnlich wie die alten Ägypter glaubten, dass schwarzer Eyeliner vor dem Bösen schützte, zu einem Pulver gemahlen und als Lidschatten verwendet (besonders von Kleopatra, der Königin der Farbtöne). Nach dem Untergang des ägyptischen Reiches begannen die Menschen, Malachit zur Herstellung grüner Farbe zu verwenden, bis es im 19. Jahrhundert wegen seiner schillernden Farbtöne als Dekorationsstück bevorzugt wurde. 

6. Malachit, ein Stein der Könige 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand Malachit seinen Sockel an den Höfen des kaiserlichen Russlands, wo Zaren und Prinzessinnen dem kostbaren und faszinierenden Stein Geschichten und Säle in ihren Palästen widmeten. Der Winterpalast, einer der prächtigsten in St. Petersburg, verfügt über einen prächtigen Salon aus Malachit, der ursprünglich 1830 von Kaiserin Alexandra Fjodorowna in Auftrag gegeben wurde. Dieser Malachitraum diente hauptsächlich als Ankleidezimmer für die Bräute der russischen Zarenfamilie Romanows vor ihrer Hochzeit. Noch prächtigere Architektur mit Malachit findet sich in der Isaakskathedrale in St. Petersburg.

7. Die Malachit-Schatulle 

Eines der beliebtesten Volksmärchen Russlands ist der Schönheit und dem Geheimnis rund um Malachit gewidmet. Die Malachit-Schatulle, 1938. In dieser Geschichte erhielt ein Mädchen namens Tanyushka von ihrem verstorbenen Vater eine Malachitschatulle voller Schmuck. Die Geschichte enthüllt, dass der Sarg Tanjuschkas Vater von der Herrin vom Kupferberg geschenkt wurde, bei der es sich vermutlich um Tanjuschkas Mutter handelte. Als Wechselbalg, Kind des Berggeistes und Sterbliche wird sie als geheimnisvoll und unmenschlich schön beschrieben.  

8. Malachit in Reinigungsritualen 

Mit seinen historischen Verwendungen, die von den alten Ägyptern über den Orient bis zu den aztekischen Mayas reichten, hatte Malachit in vielen Ritualen, insbesondere Reinigungsritualen, seine Verwendung gefunden. Es wird gesagt, dass der Stein kraftvolle Reinigungsenergien in sich trägt, die zur Beseitigung von Blockaden im Emotionalkörper nützlich sind. Durch viele Praktiken, insbesondere durch qualifizierte Heiler, hat Malachit die Fähigkeit, unterdrückte Erinnerungen an die Oberfläche zu drängen, sodass vergangene Traumata gelöst werden können. Es bringt alles zum Vorschein, was Ihr spirituelles Wachstum behindert, und drängt Sie dazu, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und schädliche Bindungen und Muster zu durchbrechen.  

9. Malachit, ein Stein des Schutzes 

Seit Tausenden von Jahren ist die vielleicht wichtigste Eigenschaft von Malachit seine Fähigkeit, den Träger vor Schaden zu schützen. Es steht seit langem im Ruf, gegen den bösen Blick, schwarze Magie und böse Geister zu kämpfen. Es ist auch bekannt, dass Malachit Schadstoffe und negative Energie aus der Umwelt und aus dem Körper absorbiert, indem es Plutonium und Strahlung absorbiert und elektromagnetischen Smog abwehrt. Aus diesen Gründen wurde es oft als Amulett getragen und an die Wiege von Babys gehängt. Man sagt auch, dass Malachit, wenn es in eine dreieckige Form geschnitten wird, den bösen Blick abwehrt.    

10. Malachitischer Aberglaube und Glaube 

Abgesehen von seinen vielen schützenden, reinigenden und heilenden Fähigkeiten wird Malachit mit anderen, „seltsameren“ Glaubenssätzen in Verbindung gebracht. Einer russischen Legende zufolge konnte man sich die Sprache der Tiere aneignen, um mit ihnen zu kommunizieren, indem man ein Gebräu aus Malachit trank. Ein häufigerer und weniger seltsamer Glaube ist, dass er Glück bringt – Malachit wird auch „Stein des Kaufmanns“ genannt und soll Greenbacks anziehen, was ihn zu einem günstigen Talisman für Geschäftsleute und Händler macht.